Fasten oder intermittierendes Fasten ist trendy. Wer sich mit Fitness, Ernährung und Abnehmen beschäftigt wird zweifellos früher oder später über das Thema stolpern. So ging es mir zumindest. Als jemand der sich seit einiger Zeit an seinen Fettreserven gestört hat, ergriff ich die Chance und stellte mich der Herausforderung. In diesem Beitrag erfahren Sie daher, was intermittierendes Fasten eigentlich ist und welche Erfahrungen ich bisher damit gemacht habe.

Was bedeutet fasten?

Fasten ist eine uralte Praxis, die oft aus religiösen Gründen praktiziert wird. So fasten Muslime etwa jedes Jahr zum Ramadan. Aber auch in anderen Kulturen wird gefastet. Gefastet wird in der Regel für einen bestimmten Zeitraum (siehe etwa Ramadan).

Seit einiger Zeit wird es aber auch immer beliebter als Diät. Wobei hier oft auf intermittierendes Fasten gesetzt wird. Denn das Problem beim Fasten ist, dass es zeitlich begrenzt ist. Das bedeutet zwar in der Regel schnelles Abnehmen, jedoch auch eine schnelle Zunahme danach. Der Jo-Jo-Effekt also.

Interessant ist auch, dass das Fasten ein menschlicher Normalzustand sein sollte. Es muss davon ausgegangen werden, dass Menschen oft (wenn auch unfreiwillig) gefastet haben. Das lag schlichtweg daran, dass nicht täglich Essen da war. Als Jäger und Sammler gab es immer Zeiten, wo weniger Essen zur Verfügung stand.

Studien zeigen, dass der menschliche Körper sich keineswegs so weit entwickelt hat, dass dieses Essmuster komplett verschwunden wäre. Um genau zu sein, ist es erst wenige Hundert Jahre, dass der westliche Mensch drei Mal am Tag isst. Entsprechend können sich heutige Menschen relativ schnell an das Fasten gewöhnen.

Was ist intermittierendes Fasten?

Intermittierendes Fasten ist ein Essmuster, bei dem Sie zwischen Ess- und Fastenperioden wechseln. Dabei sagt diese Art von Diät nichts darüber aus, was Sie essen dürfen oder wie viel davon.

Bekannt sind verschiedene Methoden, wobei die folgenden drei am bekanntesten sind:

  • 5:2-Fasten: Bei dieser Methoden fasten Sie zwei Tage pro Woche. Die anderen fünf Tage essen Sie normal.
  • 16:8-Fasten: Bei dieser Methode können Sie während 8 Stunden am Tag normal essen (z.B. zwischen 9 und 17 Uhr), die anderen 16 Stunden fasten Sie.
  • Alternate-day-Fasting: Bei dieser Methode fasten Sie einen ganzen Tag. Am nächsten Tag essen Sie normal. Dann fasten Sie wieder. Und so weiter.

Es geht also darum, dass Sie ein ganz klares Essmuster definieren und sich zu 100% daran halten. Das Schöne dabei ist, dass Sie während den Esszeiten auf nichts verzichten müssen.

Während der Fastenzeit ist kein Essen erlaubt, aber Sie können Wasser, Kaffee, Tee und andere kalorienfreie Getränke trinken.

Je nach Methode ist auch die Nahrungsaufnahme erlaubt. Zum Beispiel Nahrung, die so gut wie keine Kalorien beinhaltet. Schlussendlich müssen Sie jedoch selbst entscheiden, wie Sie intermittierendes Fasten umsetzen wollen.

Nahrungsergänzungsmittel sind erlaubt, sofern diese keine Kalorien beinhalten.

Wie kann intermittierendes Fasten beim Abnehmen helfen?

Das Fasten hat viele Vorteile. Der wichtigste Punkt ist jedoch, dass der Körper, früher oder später, auf seine Fettreserven zugreifen muss, wenn keine neue Energie zugeführt wird. Sprich, nicht nur nehmen Sie weniger Kalorien zu sich, sondern der Körper geht auch aktiv an die Fettverbrennung.

Damit aber nicht genug. Viele Personen, die fasten, stellen eine generelle Verbesserung der Lebensqualität fest. Sie berichten von mehr Energie für Sport und eine bessere Ausgeglichenheit.

Weitere Vorteile sind:

  • Fördert die Zellreparatur
  • Reduziert die Insulinresistenz
  • Senkt negatives Cholesterin

Definitiv also eine gute Kombination von Vorteilen für den Körper von denen Sie profitieren können, wenn Sie mit dem Fasten beginnen.

Meine Erfahrungen mit intermittierendem Fasten

Nach dem mir eine Weile lang bei reddit immer wieder diese klassischen „Vorher – Nachher“-Bilder aufgefallen waren, wagte ich mal einen Klick. Überraschenderweise führte mich das Bild zu einem Subreddit, in welchem nie von irgendwelchen Kursen oder Produkten gesprochen wurde. Sprich, hier scheinen zahlreiche Personen richtig viel abzunehmen und keiner will etwas verkaufen… Wo gibt es das denn?

Also habe ich mich kurz eingelesen und mich spontan dafür entschieden, die „Alternate-day-Fasting“-Methode zu versuchen. Ich nahm mir also vor nur jeden zweiten Tag zu essen.

Am nächsten Tag war es dann so weit. Während meine Familie Frühstück ass, machte ich mich direkt auf den Weg ins Büro. Gleiches am Mittag. Auf keinen Fall gehe davon aus, dass ich am Tisch sitzen kann, wenn alle anderen essen. So weit so gut. Eine ständig volle Wasserflasche sorgt dafür, dass ich immer mal etwas zu mir nehmen kann.

Und siehe da, nun ist es schon 16 Uhr und ich hab noch nichts gegessen. Um 17 Uhr beginnt meine Stunde im Gym. Zugegeben, während der Stunde merkte ich, dass mir ein wenig Energie fehlte. Aber irgendwie überstand ich das Training.

Dennoch, eine Anpassung nahm ich am nächsten Fastentag vor. Ich gönne mir seither 1-2 Orangen oder sonstige Früchte. Ist das korrekt? Darf man das? Ich weiß es nicht und, ganz ehrlich, es interessiert mich nicht. Für mich funktioniert es.

Seit etwas über zwei Monaten mache ich nun intermittierendes Fasten und habe in der Zeit 11,5 kg abgenommen. Das hört sich nicht nach viel an, spielt für mich aber keine Rolle. Was für mich zählt, ist die Konstanz. Es fällt mir leicht einen Tag auf das Essen zu verzichten, da ich weiß, dass ich am nächsten Tag wieder normal essen kann. Welche andere Diät bietet diesen Luxus?

Abschließend eine Sache: Ich habe den großen Vorteil, zu Hause im Homeoffice zu arbeiten. Das erleichtert mir vieles. Wer täglich aus dem Haus muss und auf den Beinen ist, für den wird intermittierendes Fasten deutlich schwieriger sein. Man braucht einfach so viel mehr Energie. Machen Sie sich also keinen Vorwurf, wenn diese Diät für Sie nicht funktioniert. Vielleicht ist es schlichtweg nicht mit Ihrem Lebensstil zu vereinbaren.

Fazit

Fasten ist sicherlich nicht für jede Person, die abnehmen will, die Antwort. Für meinen Lebensstil eignet sich diese Art der Diät sehr gut und ich bin fest davon überzeugt, dass ich auch in Zukunft damit weitermachen werde. Wenn Sie auch daran interessiert sind, dann sehen Sie sich unbedingt die verschiedenen Methoden an und entscheiden Sie, welche am besten in Ihren Alltag passt.