OPC Traubenkernextrakt und das darin enthaltene OPC gelten schon lange als wahres Superfood. Ist die Einnahme von OPC zur Nahrungsergänzung aber wirklich sinnvoll? Für wen ist die Einnahme der OPC Kapseln wirklich sinnvoll? Was bewirkt OPC und gibt es Nebenwirkungen? Diese und weitere Fragen beantworten wir unserem Artikel.

Das aus Traubenkernextrakt gewonnene OPC (Oligomere Procyanidine) ist das wohl stärkste bekannte Antioxidans. Es vervielfacht die Wirkung von Vitamin C, schützt Gehirn und Nerven, stärkt Blutgefäße, entgiftet den Körper, stärkt das Immunsystem und bringt Krebszellen dazu sich zu zerstören.

Geschichte von OPC Traubenkernextrakt

Die außerordentliche Wirkung von OPC wurde durch Zufall erkannt. Durch Zufall entdeckte der französische Mediziner Jaques Masquelier im Jahr 1948 den Wirkstoff OPC und seine hervorragende Wirkung. Bei Naturvölkern ist die Wirkung von OPC schon seit Jahrhunderten bekannt.

Dass beste bekannte Beispiel kommt von dem französische Entdecker Jack Cartier. Jack Cartier, seine 110 Mann starke Besatzung und zwei Ureinwohnern Amerikas vom Algonkin-Volk der Mi’kmaq machten sich auf Erkundungsfahrt des Sankt-Lorenz-Stroms. Bei Wintereinbruch entschied sich Cartier, den Winter in einem entdeckten Hirokesen-Dorf zu verbringen. Die Mannschaft litt zu dem Zeitpunkt an Skorbut (Vitaminmangelerkrankung), was damals eine unbekannte Krankheit war. 25 der einst 110 Männer haben diese Krankheit nicht überstanden.

Später wurde bekannt dass die 85 Männer nur überlebt haben, weil die Ureinwohner ihnen die Zubereitung eines Tees aus Pinienrinden gezeigt haben und sie diesen regelmäßig getrunken haben. Die Mischung aus dem Vitamin C der Nadeln und das OPC aus der Rinde retteten dem Großteil der Besatzung somit das Leben.

Wie wirkt OPC?

Freie Radikale zerstören unser biologisches Gewebe indem sie es in oxidativen Stress versetzen. Sie entstehen hauptsächlich durch UV-Strahlung und Schadstoffe aus der Umwelt. Die dadurch angegriffenen Gewebezellen verwandelt sich dabei selbst in einen Freien Radikalen. Freie Radikale sind für eine Vielzahl von Krankheiten verantwortlich, darunter Krebs, Diabetes, Bluthochdruck oder Alzheimer. OPC fängt diese freien Radikalen ein und verhindert somit einen Ausbruch solcher Krankheiten bzw. unterstützt den Körper gegen diese anzukämpfen.

OPC hat daher eine vielfältige Wirkung. Vor allem als Antioxidans schützt das Traubenkernextrakt unsere Zellen und kann somit gegen die vorzeitige Alterung wirken. Das Traubenkernextrakt wird innerhalb von wenigen Minuten komplett vom Körper aufgenommen. In nur 45 Minuten erreicht OPC Traubenkernextrakt die höchste Konzentration im Blut und wirkt 72 Stunden lang!

Welches OPC empfiehlt es sich zu kaufen?

Wenn Sie OPC Kapseln kaufen, achten Sie darauf dass Sie nur Kapseln ohne Magnesiumstearat kaufen. Magensiumstearat hemmt die Wirkung von OPC extrem. Entscheidend ist auch die Höhe der Anteile von Oligomere Proanthocyanidine. Dieser sollte pro Kapsel um die 250-300mg betragen. Durch Vitamin C wird OPC noch verstärkt. Es empfiehlt sich also Kapseln mit einem Anteil an Vitamin C zu kaufen.

Welche Nebenwirkungen können auftreten?

Da es sich bei OPC um ein natürliches Produkt handelt, treten im Normalfall keine Nebenwirkungen auf. Nimmt man OPC ein, kann es unter Umständen (nicht zwingend) zu einer sogenannten Erstverschlechterung kommen. Es kann also sein, dass der Körper zunächst mit Beschwerden wie Kopfschmerzen oder Durchfall reagiert, da ihm jetzt Stoffe zugeführt werden, die ihm vorher einfach gefehlt haben.

Dass sind aber auch schon die einzigen Nebenwirkungen die bekannt sind und Auftreten können. Ob eine Einnahme von OPC für Sie sinnvoll ist, sollten Betroffene am besten mit ihrem Arzt klären. Menschen mit einer Traubenallergie sollten allerdings kein OPC zu sich nehmen oder dies ebenfalls vorher mit dem Hausarzt absprechen.